Engineering Environment Integration für mehr Produktivität in komplexen Automatisierungsprojekten

Die neue Plattform

Mit dem Unternehmenspartner logi.cals entwickelt ein neues Christian Doppler-Labor an der Technischen Universität Wien die Integrationsplattform Automation Service Bus®.
Diese Entwicklung basiert auf dem Konzept des „Enterprise Service Bus”, der in der betrieblichen IT seit einigen Jahren erfolgreich zur Integration von Software Systemen eingesetzt wird. 

Um den Engineering-Prozess sichtbar zu machen und systematischen Datenaustausch zu organisieren, wird auf der Basis „Automation Service Bus®“ (ASB) das web-basierte, sogenannte Engineering-Cockpit entwickelt. Es ermöglicht durch die systematische Integration der relevanten Datenmodelle aus den im Projekt verwendeten Softwarewerkzeugen eine Projekt- und Prozess-Sicht über Fachbereiche bzw. Domänen hinweg.

 

Rollenorientierte Projektsicht im Engineering-Cockpit

 
Status quo im Automations-Engineering

Zunehmende Anforderungen an das Engineering komplexer automatisierter Anlagen führen zu:

  • immer stärkerer Arbeitsteiligkeit mit spezialisierten Software-Werkzeugen,
  • einer erhöhten Parallelisierung der unterschiedlichen Aufgaben und
  • erhöhten Anforderungen an die Qualitätssicherung über Werkzeuggrenzen hinweg.
Daraus ergibt sich ein verstärkter Bedarf nach Interaktion zwischen den Engineering-Rollen. Dieser Bedarf wird durch die vorhandenen Werkzeuge jedoch kaum abgedeckt. Technische und semantische Brüche zwischen Software-Werkzeugen erschweren die korrekte und effiziente Kommunikation der Ingenieure über Werkzeug- und Modellgrenzen hinweg und führen zu Verzögerungen in der Entwicklung und Risiken im Betrieb.

 

Ihre Vorteile durch den Einsatz des Automation Service Bus®

Durch Engineering Environment Integration mit dem Automation Service Bus® ergeben sich beträchtliche Vorteile:

  • Zwischen Ingenieuren erforderliche Interaktionen werden erleichtert und systematisiert – auch und gerade dann, wenn diese unterschiedliche Software-Werkzeuge benutzen.
  • Es ergeben sich sowohl Möglichkeiten zur Verbesserung des Gesamtprozesses als auch zur werkzeug- und domänen-übergreifenden Fehlersuche und Qualitätssicherung.
  • Sie steigern Ihre Produktivität bei der Planung und Errichtung komplexer industrieller Anlagen massiv.
  • Durch die Integration werkzeugübergreifender Security-Unterstützung werden Sicherheitserfordernisse im Engineering erfüllt.

 

Bisherige Erfahrungen

Prototypische Umsetzungen mit dem Automation Service Bus® zeigen, dass schon bei mittel-großen Automatisierungsprojekten (rund 1.000 Engineering-Stunden) bedeutendes Effizienzsteigerungspotential gewonnen werden kann. Völlig neue Möglichkeiten des kollaborativen Engineerings ergeben sich insbesondere in Projekten, in denen mit verteilten Rollen und in unterschiedlichen Disziplinen komplexe Aufgabenstellungen bewältigt werden.

 

Ihr Nutzen, Ihre Beitrage, Ihr Weg zu einem Prototypen

Besprechen Sie mit unseren Experten aus Forschung und Industrie:

    • den Lösungsansatz des Automation Service Bus®
    • die aktuellen Herausforderungen in Ihrem Umfeld
    • konkrete Nutzungsszenarien in Ihren Projekten
    • wie Ihre Fachexperten das erforderliche Prozess-Know-How beitragen können
Darauf aufbauend kann eine prototypische Automation Service Bus®-Anwendung zur Steigerung der Produktivität Ihrer Engineering-Teams realisiert werden.