Ganz leicht vom Geschäftsprozess zur Produktion (und wieder zurück)

Ausgehend vom ERP-System wirken in der Unternehmens-IT Entscheidungen über die Betriebsleitebene auf die Fertigungsplanung ein. Die Automatisierungstechnik beginnt in der Prozess-/Leitebene und verbindet SCADA Systeme über die Stufen Steuerungs- und Feldebene mit SPS – Netzwerken und verknüpft diese mit Sensoren und Aktoren.

Die benötigte Flexibilität, um auf die Felddaten zuzugreifen, ist im Standard selten gewährleistet. Einfache Auswertungen stellen oft eine Herausforderung dar.

 

logi.cals liefert die erforderlichen Komponenten, um durch eine effiziente Verbindung von AT und IT vernetzte Automatisierungsarchitekturen auf dem Weg zu Industrie 4.0 umzusetzen.

So können nicht nur direkt aus SPS heraus Signal- und Prozessdaten an ERP-Systeme übermittelt werden, sondern dies ist auch für embedded Systeme und selbst Microcontroller umsetzbar. Für SAP steht darüber hinaus eine, mit dem Linzer SAP Dienstleister INFORMATICS realisierte Standardschnittstelle zur Verfügung. So kann die Kommunikation zwischen SPS und SAP einfach und schnell hergestellt werden.

In einem künftigen weiteren Schritt soll basierend auf Engineeringdaten eine augmented as-built Dokumentation in Form einer „Virtuellen Anlage“ verfügbar gemacht werden. Damit kann die Anlagenbeschreibung mit Zustands- und Prozessdaten integriert zu Steuerung und Kontrolle genutzt werden.